Schaufel

Eine Schaufel findet in einem Garten immer ihre Verwendung. Wenn mal wieder etwas umgegraben oder Schüttgut transportiert werden muss, ist der Besitz einer Schaufel unerlässlich. Sand oder Erde kann mit diesem Gartenwerkzeug ideal von einem Ort zum anderen gebracht werden. Oft muss man hierfür nicht mal laufen. Durch den langen Holzstab kann man das Schüttgut hervorragend an einen anderen Platz befördern. Aus dem Stand kann man mit ein wenig Schwung verschiedenste Materialien über weitere Distanzen an das Ziel schaffen. Dazu muss die Schaufel vorher erst beladen werden. Hierbei eignet es sich sehr gut, mit dem Fuß gezielt Druck auszuüben. Der Fuß sollte gerade auf dem Kopf der Schaufel angesetzt werden. Mit einem Ruck gräbt sich die Schaufel dann in die Erde oder den Kieselsteinhaufen. Durch den langen Griff der Schaufel entsteht noch ein Vorteil. Es entsteht eine Hebelwirkung beim Hochhiefen der Materialien. Das ist sehr Kraftsparend und ermöglicht eine längere Ausdauer beim Arbeiten.

Die Schaufel wird umgangssprachlich auch Schippe genannt. Schaufeln gibt es in vielen Formen. Schaufeln haben meist einen großen Kopf aus Metall und einen langen Stab. Wegen der Größe sind sie daher ideal für den Transport von bestimmten Materialien geeignet. Zum Graben wurden sie nur teilweise konstruiert. Es gibt bei der Schaufel Unterschiede in der Form der Köpfe. Das Blatt einer Schaufel, die für das Graben erstellt wurde, ist zugespitzt. Damit wird gewährleistet das die Schaufel gut in der Erde einsinken kann. Schaufeln mit geradem Blatt sind zum Graben weniger geeignet. Generell wird zum Graben die Verwendung eines Spatens empfohlen. Ein Sparten ist wesentlich kleiner als die Schaufel und kann dadurch hervorragend mit Schwung in die Erde befördert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit sein gesamtes Körpergewicht auf den Holzstiel zu verlagern. Dies lässt der Holzstab der Schaufel wegen seiner Länge nur bedingt zu.

Die beliebten Schippen eignen sich für viele Zwecke. Ob im Gartenhäuschen oder im Keller, sie sollten in keinem Haushalt fehlen. Der Vorgänger der Schaufel war zu beginn komplett aus Holz gefertigt. Dazu wurde eine schaufelähnliche Form aus Holz geschnitzt. Später wurden dann die Schnittkanten vereinzelt mit Metall verstärkt. Damit waren die Schaufel nun robuster und leistungsfähiger. Später wurde das Holzblatt der Schaufel durch einen Eisenkopf ersetzt. Mittlerweile gibt es viele verschiedenen Ausführungen der Schaufel. Da gibt es zum Beispiel die Setzschaufel, die sich perfekt zum Ausgraben von kleinen Pflanzen eignet. Oder die Schneeschippe mit der man im Handumdrehen den Hof von dickem Schnee befreien kann.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind noch offen.